Einleitung

Die Natur kopieren
Die Natur kopieren

Dank der Implantologie müssen Patienten, die ihre natürlichen Zähne durch Unfall, Krankheit  oder altersbedingt verloren haben, heute so gut wie keine Einschränkungen mehr in Kauf nehmen.

Das Ziel der Implantologie ist es, die Natur zu kopieren und diesem Ziel sind wir heute sehr nahe. 

Dank modernster Technologien und Materialien stehen Implantate dem Vorbild aus der Natur weder in Funktionalität noch Ästhetik nach. Mit der "Zahnwurzel", die fest im Kieferknochen verankert ist, müssen Sie keine Einschränkungen im Essverhalten mehr hinnehmen und auch optisch unterscheiden sich perfektionierte Implantatkonstruktionen nicht von "echten" Zähnen.

 

Was sind Implantate ?

Leeres Bild
Titan-Implantat

Ein Zahn-Implantat ist eine künstliche Zahnwurzel, die die Funktion des eigenen, verloren gegangen Zahnes übernimmt. Mit Hilfe von Implantaten können verschiedenste Verbesserungen in der Versorgung mit Zahnersatz erreicht werden. Ein Implantat wird in den Kieferknochen eingesetzt und verwächst mit diesem. Auf einem solchen Zahn-Implantat können festsitzende Kronen und Brücken befestigt werden. Nach Verlust von einzelnen Zähnen braucht man so keine gesunde Zahnsubstanz zu opfern, um eine Brücke herstellen zu können. Ein Implantat steht einem natürlichen Zahn weder in Funktionalität, noch in Ästhetik nach.

 

Gibt es verschiedene Arten von Implantaten ?

Es gibt über 70 verschiedene Implantatsysteme in Deutschland. Die unterschiedlichen Produkte unterscheiden sich bei meist gleichem Grundmaterial, welches aus Titan besteht, oftmals erheblich. Hierbei kommen sowohl das Implantatdesign als auch die Oberflächenbeschaffenheit oder auch die Möglichkeiten der Aufbauten zum Tragen.

 

Aus welchem Material bestehen Implantate ?

Es gibt Titan- und Keramikimplantate. Beide Materialien sind in gleichem Maße verträglich. Titan bietet aber aufgrund der Langzeiterfahrungen mit dem Material und den besseren technischen Voraussetzungen derzeit noch deutliche Vorteile.

 

Ist ein Implantat auch für mich geeignet?

 

Für die meisten Patienten ist ein Zahnimplantat geeignet.

Implantate sollten nicht bei Patienten vor dem 18. Lebensjahr gesetzt werden, da sich der Kiefer noch im Wachstum befindet.

Eine Altersgrenze nach oben gibt es nicht. Insbesondere ältere Patienten empfinden die Verbesserung ihrer Kau- und Sprechfunktion als einen großen Gewinn an ihrer Lebensqualität.

In einigen Ausnahmefällen (bei starken Rauchern, Einnahme von immunsuppressiver Therapie oder schweren Grunderkrankungen) dürfen keine Implantate gesetzt werden. Bei Patienten mit Vorerkrankungen, wie beispielsweise Herzinfarkt oder Schlaganfall, sollten mögliche Risiken erörtert und abgewogen werden. Für den individuellen Fall ist jedoch unbedingt ein Beratungsgespräch mit dem Implantologen erforderlich.

 

Vorteile von Implantaten

Herausnehmbarer Zahnersatz
Herausnehmbarer Zahnersatz

° Ersetzen verlorengegangene Zähne

° ermöglichen festen Prothesenhalt

° Schutz vor Knochenabbau (Atrophie)

° Schonung der eigenen Zähne

° ermöglichen eine Reduktion der Prothesenbasis. Gaumenfreier Zahnersatz ist möglich (besseres Geschmacksempfinden)

 

 

Welche Schritte sind bei einer Implantation erforerlich ?

Leeres Bild
Vorbohrung
Leeres Bild
Implantat mit Einheilkappe
Leeres Bild
Krone auf Implantat

Die Versorgung mit Implantaten gliedert sich in drei Abschnitte auf:

1. Sanierung der Mundhöhle. Besonders Entfernung nicht erhaltungswürdiger Zähne und Schaffung eines geeigneten Implantatbettes.

 

2. Eigentliche Implantation (Setzen des Implantats in den Kieferknochen).

Dabei kann diese entweder sofort (in die frische Extraktionswunde), verzögert (nach einer 2-6-wöchigen Ausheilzeit) oder später (ab 3 Monaten nach dem Entfernen eines Zahnes) erfolgen.

 

3. Versorgung und Belastung des Implantates mit Zahnersatz (Suprakonstruktion). Meist geschieht dies nach einer  Einheilzeit von etwa 3-6 Monaten.

 

Kann eine Behandlung auch in Vollnarkose durchgeführt werden ?

Ja, auf Wunsch oder bei medizinischer Notwendigkeit führen wir die Behandlung auch unter Vollnarkose durch. Insbesondere bei ängstlichen Patienten ist dies eine Möglichkeit, die Behandlung schmerzfrei und ohne psychische Belastung durchzuführen . Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass wir auf diese Weise mehrere Schritte zusammenfassen können, was die Behandlungszeit stark verkürzen kann.

 

 

Was gibt es noch zu beachten vor einer Implantation ?

Implantate dürfen nur in eine absolut gesunde Mundhöhle eingebracht werden.

Aus diesem Grund ist die Vorbehandlung der verbliebenen Zähne durch Individualprophylaxe und ggf. eine Parodonaltherapie vor endgültiger Planung erforderlich.

 

 

Wie lange hält ein Implantat ?

Wie lange haelt ein Implantat ?
Wie lange haelt ein Implantat ?

Implantate halten bei guter Pflege (Individualprophylaxe) und unter Berücksichtigung der Operationsauuschlußkriterien (s. oben) länger als durchschnittlicher Kronen- und Brückenersatz.

Studien zeigen, dass 10 Jahre nach Eingbringen der Implantate noch mehr als 90% von ihnen nicht verloren wurden.

Zur weiteren Information lesen Sie bitte "Verweildauer"

Es gibt Patienten, die bereits vor 40 Jahren implantiert wurden und keinen Implanatverlust zeigten.

 

Ist eine Implantation schmerzhaft ?

Die meisten Patienten brauchen keine Schmerztabletten nach einer Implantation. Sollte es, z.B nach größeren Operationen mit Knochenaufbauten, zu einer schmerzhaften Wundheilung kommen, so sorgen wir mit entsprechender Medikation für Linderung.

 

Was kostet mich eine Implantation ?

Implantatkosten
Implantatkosten

Ein Implantat mit der späteren Krone kostet ca. 2000,– €. Natürlich hängt der Gesamtpreis von der Anzahl der Implantate, der Schwierigkeit des Eingriffes, der Notwendigkeit eines Knochenaufbaus und der späteren prothetischen Versorgung ab, die genau Ihren Bedürfnissen angepasst werden kann.  Deshalb können die Preise erheblich variieren.

GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNG: Aufgrund der wissenschaftlichen Anerkennung von Implantaten, zahlen die gesetzlichen Krankenversicherungen seit 2005 anteilig für die prothetische Versorgung auf Implantaten . Dies wurde zuvor abgelehnt. Dennoch müssen die Kosten für den chirurgischen Teil (Einbringen der Implantate) vom gesetzlich Verischerten selber getragen werden.Wie hoch der individuelle Zuschuß bei jedem einzelnen ist, wird nach Erstellung des Heil- und Kostenplans für den Zahnersatz von der Kasse festgelegt. Nicht unerheblich ist heirbei das Vorhandensein Ihres Bonusheftes. Ausnahmeregelungen für die Zusahlung der Krankenkassen auch für den chirurgischen Anteil bestehen und werden, falls auf Sie zutreffend, im Beratungsgespräch genannt. 

PPRIVATE KRANKENVERSICHERUNG: In der  Regel werden sowohl der chirurgische Iengriff als auch die spätere prothetische Versorgung übernommen. Allerdings ist die Höhe der Zahlung der Versicherung ausschließlich von dem individuell mit  Ihr abgeschlossenen Vertrag abhängig. Bitte prüfen Sie Ihre Unterlagen.

BEIHILFE: Im Regelfall werden die Kosten für 2 Implantate pro Kiefer bezuschußt. In Ausnahmefällen kann sich diese Zahl unter Berücksichtiigung besonderer Gründe, die individuell mit dem Patienten erörtert werden, erhöhen.

 

ZUSATZVERSICHERUNG: Diese kann, falls vertraglich geregelt, ebenso für die Zahlung einer Implantatversorgung genutzt werden.  

  Bitte informieren Sie sich hierzu unter: www. wegweiser-zahnzusatzversicherung.de